Boote Berlin Oberbaumbrücke

Törns

Kultur entdecken

Neben reizvoller Natur bieten die deutsche Hauptstadt und Brandenburg auch eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Das geschichtsträchtige Gebiet beheimatet etliche bei kulturell Interessierten beliebte Ausflugsziele. Startet der Törn auf der Havel, so könnte der erste halt in Potsdam erfolgen. Die Landeshauptstadt Brandenburgs ist berühmt für ihre zahlreichen Schlösser und Schlossgärten. Großer Bekanntheit erfreut sich vor allem die Schlossanlage Sanssouci. Die Kulturlandschaft Potsdam ist eines der ersten UNESCO Weltkulturerbe auf deutschem Boden. Bereits 1990 wurde der Kulturlandschaft der Stadt dieser Titel verliehen. Weiter havelaufwärts mündet die Spree in die Havel und auf dieser kann man gen Osten nach Berlin schippern. Falls man in Berlin auch mal etwas weiter abseits der Wasserwege Unternehmungen machen möchte, dann kann man auch übernachten in Berlin mit BestFewo. Am Tierpark vorbei kommt man direkt durch das Regierungsviertel. Bundeskanzleramt, Bundespresseamt und das Paul Löbe-Haus liegen direkt an der Spree, aber auch das Reichstagsgebäude lässt sich vom Wasser aus bestaunen. Weiter in Richtung Osten kommt man dann an der Museumsinsel mit unter anderem dem Pergamonmuseum vorbei. Gleich dahinter erwartet Besucher das sogenannte „alte Berlin“ im Nikolaiviertel. Hier hat die deutsche Hauptstadt ihre Wurzeln. Von einer geeigneten Anlegestelle aus die Innenstadt zu erkunden empfiehlt sich immer. Tipps zu Ausflugszielen finden sich in Büchern, aber auch bei Retort.de. Man muss in der Innenstadt aber nicht umdrehen, sondern kann weiter gen Osten schippern. Von der Spree aus lohnen sich Ausflüge zum Müggelsee, dem größten der Berliner See. Auf der Spree kann aber auch ein Teil Sachsens auf einem Hausboot entdeckt werden.

Hausboote in den Wasserrevieren in Berlin Brandenburg

Urlaub auf dem Hausboot ist trendy für Berlin-Besucher. Die kleineren Hausboote werden Bungalowboote genannt. Steuermann führerscheinfrei im schwimmenden Bungalow.

Hausbooturlaub bei Berlinern und Berlin-Touristen beliebt

Allgemein bemerkt der Berliner eine Zunahme der „schippernden Bruttoregistertönnchen“ auf den Wasserstraßen der Hauptstadt in den letzten Jahren. Es bewegen sich immer mehr neuartige Motorschiffe auf den Wasserarmen innerhalb der Hauptstadt. Zu nennen sind da Flosse und Grillboote, die auffallen wegen ihrer typischen Konstruktionen und per Tagescharter angemietet werden.  Aber auch Hausboote, die neuerdings am Bundeskanzleramt zu sehen sind. Freizeitkapitäne, die im umliegenden Land Brandenburg ihren Bootsurlaub verbringen, kreuzen mit ihren Haus- und Bungalowbooten direkt in Berlin Mitte entlang des Bodemuseums, dem S-Bahnhof Friedrichstraße oder vor dem Hauptbahnhof im Humboldthafen.

Bungalowboote zwischen Spree und Havel

Unter die Hausboote, die sich als Stahlverdränger oder Motorkreuzer verbreiten, mischen sich nun gerade kleinere „schwimmende Ferienhäuser“, die wie ein Haus auf Ponton gebaut über das Wasser gleiten. Die sich einbürgernde Bezeichnung dafür ist Bungalowboot, da es den Komfort eines Bungalows in allen Facetten bietet, den bis zu 8 Personen genießen können. Auf einem Zweirumpf-Unterbau bietet sich eine Nutzfläche von um die 40 Quadratmeter. Zwei bis drei Zimmer samt überdachter Terrasse beherbergen Doppelstock- oder Doppelbetten, Schlafcouch, Holzofen, Toilette, Kochecke und Warmwasserdusche.

Einem Bootsurlaub über Wochen steht nichts im Wege. „Das erste barrierefreie Bungalowboot für Rollstuhlfahrer wurde beispielsweise im März 2011 durch Aquare Schiffbau mit der Typenbezeichnung BunBo L 1160 zu Wasser gelassen“, heißt es in einer News von Yachtico.com, welche sich auf das Mieten von Booten aller Klassen weltweit spezialisiert. Laut den Auskünften der Betreiber dieser internationalen Webseite ist der Andrang nach den deutschen Hausbootcharter-Angeboten stark frequentiert. Nur rechtzeitiges Buchen mit mindestens vier Wochen Vorlaufzeit garantiert im Raum Berlin und Brandenburg eine sichere Planung für den Urlaub auf dem Wasser. Von Ende März bis Ende Oktober geht die Saison.

Ein Boot führerscheinfrei chartern?

Rund um Berlin können auf vielen Wasserrevieren Hausboote auch ohne einen Führerschein gesteuert werden. Vor Antritt der Reise erfolgt ein theoretisches und praktisches Einweisen, um einen Charterschein zu erwerben. Diese Regelung wurde vor wenigen Jahren geschaffen und wird als „Treiber“ für den stattfindenden Ausbau des Wassertourismus in der Region gesehen. Bei Fahrten durch Berlin direkt begleiten Skipper die Urlauber ohne Führerschein und erweisen sich dabei als erfahrene Tour Guides - eine Lösung, die einen abwechslungsreichen und entspannten Urlaub verspricht.