Boote Berlin Oberbaumbrücke

Worauf achten beim Bootsführerschein?

Ein Bootsführerschein bringt Sicherheit auf die Gewässer

Wer beabsichtigt mit einem Boot auf Deutschlands Gewässer zu fahren, der benötigt einen Bootsführerschein. Es werden verschiedene Klassen unterschieden. Man unterscheidet zum Ersten zwischen einem Binnenführerschein, für Flüsse und innerdeutsche Gewässer und einem Küstenführerschein. Der Küstenführerschein ist, wie es der Name schon sagt, für die Küste notwendig.

Checkliste für den Kauf eines gebrauchten Bootes

Auf der Website www.kaufvertrag-boot.de findet der Interessent eines gebrauchten Bootes viele nützliche Tipps und Informationen die bei der Auswahl und beim Kauf eines gebrauchten Bootes helfen können. Direkt auf der Startseite werden 10 kurze Informationstexte angeboten. Von der Art des Bootes über die Größenverhältnisse und die vorhandene Technik bis zu den notwendigen Formalitäten beim späteren Kauf wird der Interessent umfassend informiert. Er kann sich somit einen ersten Eindruck über vorhandene Bootstypen machen, weiß worauf im Wesentlichen bei gebrauchten Booten zu achten ist und welche Unterlagen von Wichtigkeit sind.

Für die Bewertung des Gebrauchtbootes steht dem User auf der Website eine sehr ausführliche Checkliste zur Verfügung. Er kann die Checkliste ausdrucken und bei der Besichtigung des Bootes und bei der Probefahrt wichtige Punkte abhaken und beurteilen. Die Checkliste beinhaltet Punkte über die Beschaffenheit des Rumpfes, der Aufbauten, der Luken und Dichtungen, der Antriebseinheit und dem Innenraumzustand. Der zweite Teil der Liste beschäftigt sich mit wichtigen Punkten die bei einer Probefahrt Beachtung finden sollten.

Unterschiedliche Führerscheine für Motorsport- oder Segelboote

Die möglichen Führerscheine sind ganz nach den Anforderungen ausgelegt. Ein Segelbootführerschein zum Führen von Segelbooten und den Sportbootführerschein, um mit einem Motorboot fahren zu können. Hinzu kommen noch Unterscheidungen, die sich auf Länge und Gewicht des jeweiligen Bootes beziehen. Um auf dem Bodensee fahren zu können, wird das Bodensee-Schifffahrtspatent benötigt. Ein Boot gebraucht kaufen, reicht also nicht aus, um damit auch fahren zu dürfen. Ebenfalls können gecharterte Boote nur mit gültigen Papieren geführt werden. Die Verhaltensregeln, die einem bei der Ausbildung zu einem Bootsführerschein beigebracht werden, beinhalten Themen, die dem Kapitän zeigen, wie man sich verantwortungsvoll sich und anderen gegenüber verhält. Die passende Kleidung gehört genauso dazu, wie das geschickte Knüpfen von Seemannsknoten.

Verkehrssicherheit ist das Ziel

Das Ziel der Ausbildung liegt darin, dass sich auch Hobbykapitäne mit den Verkehrsregeln auf den verschiedensten Gewässern auskennen und niemanden behindern. An- und Ablegemanöver werden geübt. Die Probanden lernen, wie man angepasst fährt und auf welche Gefahrenquellen zu achten ist. Not- und Lichtsignale machen nur Sinn, wenn jeder Verkehrsteilnehmer diese auch werten kann. Eine Bootsfahrt darf niemanden in Gefahr bringen. Seekarten sollten gelesen werden können. Die Ausbildung zu einem Bootsführerschein gestaltet sich sehr umfangreich und intensiv. Die Prüfung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil.